Mercedes AROCS Halfpipe Kipper von Bruder

Komplettumbau                                                   

 

 Folge 1 - Einbau der Lenkachsen und Präsentation des Faulenzerblocks

  

  

 

  

 

  

  

  

Lenkverhalten nach dem Ackermann-Prinzip

  

  

  

  

  

  

Einbau der Pendelachse: 

  

  

  

  

   

 

Nach der ersten Testfahrt im Gelände war klar: DAS TEIL IST DER HAMMER!! 

Die Lenkung arbeitet hervorragend und er kommt auch im Gelände, Bergauf durch enge kurven. Die Lenkgeometrie passt und es macht Spaß zu fahren. 

Allerdings ist er durch die beiden starr montierten Vorderachsen ein recht hartes "Brett". Auch wenn das 3D-Pendel für den Antrieb perfekt ausgleicht und immer alle Kraft auf die Straße bringt liegt er sehr hart bei Unebenheiten mit den Lenkachsen auf. 

Damit er ein wenig mehr Spiel bekommt, habe ich den Faulenzerblock zu einem FaulenzerPendel weiterentwickelt. Mit diesem ist es nun möglich, eine der Lenkachsen. (In diesem Fall die erste Lenkachse) wahlweise Pendeln oder (mein Favorit) Federnd auf zu hängen. Natürlich alles wieder Easy zu montieren!! 

Die erste Lenkachse kann nun das Gelände ausgleichen und durch die Federung (ohne Pendel) sogar eine gleichzeitige Belastung auf beide Fronträder (z.B. durch anfahren an einen Berg) ausgleichen. Die zweite Lenkachse bleibt starr und bietet dem ganzen Modell die benötigte Stabilität. 

Hier das Montagevideo. Viel Spaß!   (p.s. Den Faulenzerblock und das FaulenzerPendel sind ab sofort auch hier unter "Zu Verkaufen" erhältlich!)  

  

   

 

Zwischenzeitlich wurde der Kipper eingebaut. Das Video und die Fotos hierzu folgen natürlich auch noch!

Ich hatte auch gleich die Gelegenheit den Arocs im Einsatz einen ganzen Tag zu testen. Hier das kurze Video: 

Auf dem Video ist die erste Achse Pendelnd (nicht freipendelnd) aufgehängt. Ich bin mit der Doppellenkachse und dem FaulenzerPendel absolut zufrieden!

 

Hier die Bilder vom Einbau der Easy-Kipp-Mechanik. Dies ging genauso wie beim MAN TGS vonstatten. Einfach einsetzen, Bohren, Dübeln, Festschrauben. Absolut kein Hexenwerk....
Ebenso wurde der Endabschalter "runter" montiert. 

  

  

Daraufhin wurde die Rundmulde vorbereitet. Ein paar Teile mussten weggedremelt werden und das U-Profil für die Kipp-Mechanik wurde installiert. 

  

Nachdem aber die Rundmulde (Halfpipe) nach untenhin keinen Holraum bietet (wie z.B. der Kipper des MAN-TGS) hat der Kipperarm (bzw. die Mechanik) etwas zu wenig Platz. Natürlich könnte man nun einfach den Fahrzeugrahmen nach unten hin etwas ausfräsen, aber ich wollte unter keinen Umständen den Hauptrahmen des Fahrzeugs schwächen. 

Daher entschied ich mich, den Rahmen mit den Radkästen zu unterfüttern. Aus dem ersten Provisorium entstand ein Prototyp und die endgültige Version könnt Ihr zur Easy-Kipp-Mechanik dazu erwerben
Ihr könnt natürlich auch einfach selbst den Rahmen unterfüttern, damit es passt, aber so ist es die einfachste Möglichkeit. 

Hier nun die Lösung! Eine Unterfütterung zum Einklicken mit den passenden Bohrungen bzw. Bohrschablone sowie seitlichen Löchern in der Mitte. Hier befestige ich die Schrauben, welche später meine Kipper-Zwangsöffnung halten. (dazu später mehr) 

Zunächst muss aber der Rahmen wieder für die Easy-Kipp-Mechanik vorbereitet bzw. ausgeschnitten werden. 

  

  

In den vorbereiteten Rahmen werden auf jeder Seite einfach die beiden Unterfütterungen eingeklinkt. Diese passen genau zu den gegebenen Haltenasen des Rahmens und sind mit H (Hinten) und V (Vorne) beschriftet. Oben/Unten spielt hier keine Rolle! 

Durch die vier vorhandenen Löcher wird nach oben hin durchgebohrt. 

  

Im Anschluss wird der Rahmen auf dem Fahrzeug an die endgültige Position gesetzt. Da die Nasen über die Unterfütterung überstehen, treffen diese auch wieder in die vorgegeben Löcher am Rahmen. 

Dann wird durch die vier gebohrten Löcher ein 4mm Loch durch den Radkastenrahmen, durch die Unterfütterung in den Fahrzeugrahmen gebohrt. 

Danach nur noch Dübel (4mm) rein und von oben festschrauben. Fertig!

  

 

  

  

  

 

Die Elektronik ist ja schon fertig verbaut. Allerdings muss ich noch den "Durchgang" für den Akku wegdemeln. 
Zudem zeige ich euch noch, wie ich die Zwangsöffnung der Kippmulde gebaut habe. 

Folge 5 - Einbau des Easy-Kipp-Systems - Das finale der Umbau-Serie!!!

 

 

Auf mehrfache Anfrage, hier mal der Link zu einem Video, welches zeigt, wie man die Kabine zerlegt. 

ACHTUNG!! Dieses Video ist nicht von mir und ich übernehme keine Haftung und Gewährleistung für die im Video gezeigten und gesagten Dinge!!

 

Nachdem die Lenkung beim Volvo so gut funktioniert hat, wollte ich dem MB Arocs dieses Upgrade nicht vorenthalten. Daher habe ich den Lenkservo von vorne zwischen die beiden Lenkachsen verlegt. (Man könnte sogar zwei Servos einbauen). Jetzt spricht der Servo mit gleicher Kraft beide Lenkgestänge an. 
Da meine Servoarme, die dabei waren, zu kurz sind, habe ich die Umlenkung direkt darauf geschraubt. So bleibt das Lenkverhältnis auch gleich und passt auf Anhieb. 

Zudem wurde die neue X2-Kippermotor-Reihe eingebaut und getestet. Was soll ich sagen? DER HAMMER!! Spoiler: 10,4 kg....

 

Teileliste: