Umbau - Upgrade  des Huina 583 Vollmetall Radlader

 

Zunächst: Ich finde es ist ein schönes Modell - Wenn man es nicht benutzen möchte. 

In dem Moment, in dem man es auch für den Funktionsmodellbau verwenden will, naja....

Angegeben ist er im Maßstab 1:14. Ich baue in 1:16 und muss sagen: Eigentlich passt er, ABER: es passt nicht richtig!

Pro: 

- Vollmetall - Massiv - Schwer

- Ganz tolle Gummi-Reifen

- Schöne Form - Neues Heck

- Genug Kraft

 

Hier meine Kritiken: 

- Der Hub ist VIEL zu niedrig!! Ohne Rampe kann kein Kipper geladen werden!

- Die Lenkung ist VIEL zu langsam und ich will diese selbstrückstellend. 

- Alles ist Proportional, aber das Fahren ist Schwarz-Weiss (Vollgas vorwärts/rückwärts)

- Keine Achse ist Pendelnd = im Gelände steht immer ein Rad in der Luft

--> Damit kann und will ich nicht arbeiten!!

 

Gleich vorne weg: Es ist eine sau arbeit die sich an sich nicht lohnt! Mein Rat, wenn ihr einen einfachen Umbau wollt: Nehmt den Bruder-Radlader und baut die Module von Wolfgang Rusch (Radladerumbau mit Modulen) ein. Fertig!
Bei mir wird es für den Huina 583 Radlader weder Teile noch den Umbau geben! Es lohnt sich ABSOLUT NICHT!! 
Neben den Teilen, die hierzu nötig sind sind Stunde um Stunde an Arbeitszeit nötig. Man braucht einen Fräse und eine Drehbank. 

 

Aber nun zum Umbau: 

Schritt 1: 
Ich habe die Elektronik entfernt und normale Modellbau-Regler sowie eine "normale" Fernbedienung eingebaut.
Schritt 2: 
Ich habe die Hinterachse Pendelnd aufgehängt
Schritt 3: 
Ich habe zwei 20kg Digitalservos eingebaut, welche nun das Lenken und selbstständige Rückstellen übernehmen. (Analog meinem Bruder Radlader oder auch dem Dumper) 
Schritt 3:
Ich habe den Hubarm umgebaut und die Umlenkpunkte verändert. 
Schritt 4: 
Ich habe neue Spindelzylinder eingebaut um zusammen mit den neuen An und Umlenkpunkten diesen großen Hub zu erreichen
Schritt 5: 
Alle Endabschalter sind rausgeflogen und wurden durch meine "normalen" Endabschalter (analog der Kipper) verbaut. 
Schritt 6: 
Die Zinken der Schaufel mussten dran glauben, da dies beim Planieren und zusammenräumen nur hinderlich ist.
Schritt 7: 
Neue Lackierung ;-) Damit fährt er gleich viel Besser!

  

  

 Juhu!!

 --> Von ehemals 11,5 Auskipphöhe auf 22 cm Auskipphöhe !!!! Applaus ;-)    Damit kann der Arocs mit Rundmulde problemlos geladen werden!  (Schaufel liegt gerade gestellt bei 27cm Höhe!!) 

--> Hinterachse ist Pendelnd und dank der Fahrregler kann auch langsam und feinfühlig gefahren werden

--> Die Lenkung ist schnell und präzise und stellt sich selbst zurück

--> Endabschalter sind wieder überall verbaut. 

 

 

Ich bin absolut zufrieden und den ersten Einsatz auf der Baustelle hat er auch schon hinter sich! Jetzt geht´s zum Dauerbelastungstest...