Meine Werkstatt

 

Nachdem die Modelle und Basteleien auch Aufwendiger werden, musste auch immer wieder in der Werkstatt aufgerüstet werden.

Neben der Drehbank, welche ich mir Ende 2014 angeschafft habe, fand nun noch ein Ständer für die Flex ihren Platz in meiner Werkstatt.

   

Ebenfalls wurde mein Elektronik- und Feinarbeitstisch upgedatet.

Der Drehmel mit angeschossener Welle ist über einen Fußschalter bedienbar. So habe ich beide Hände für das Werkstück frei.

Weiter hat sich nun endlich ein Labornetzteil dazu gesellt.

Da ich immer wieder die Polrichtungen ändern muss, wurde aus dem Gehäuse eines alten PC-Netzteils kurzerhand ein Umschaltpult.

An diesem kann ich zum einen die Polrichtung auf den Anschlüssen drehen, was über die darüber liegenden LEDs schön angezeigt wird. (Ich weiss, übertrieben, aber so bin ich halt).

Ebenfalls kann hierrüber auf beiden Phasen der Strom, welcher vom Netzteil kommt getrennt werden. (An / Aus)

Und zu guter Letzt sitzt hier auch der Schalter für das Arbeitslicht am Tisch. Aus einer alten billigen LED-Lampe wurde mit neu eingelöteten LEDs eine brauchbare Lampe geschaffen.

Damit die Werte vom Labornetzteil nicht verfälscht werden, werden die LEDs für die Pol-Richtung sowie das Arbeitslicht von einer Konstantstromquelle unabhängig vom Labornetzteil versorgt.

    

   

 

Nachdem mir die Drehbank zu klein und ungenau geworden ist, habe ich diese verkauft und einige zeit gespart und alles was ging auf die Seite gelegt, um mir eine größere und wesentlich bessere Maschine zu leisten, und dann.... dann war entlich der Tag, als die neue Maschine geliefert wurde. 

Natürlich sofort aufgestellt und Testlauf --> Gigantisch! Kein Vergleich!  --> Das sparen hat sich sowas von gelohnt!!